Intrazelluläres ATP - Marker mitochondrialer Dysfunktion Was ist ATP? Adenosintriphosphat (ATP) ist ein Nukleotid aus dem Triphosphat des Adenosins. Die Bindungen zwischen den drei Phosphaten sind sehr energiereich, weshalb ATP den »Speicher« unmittelbar verfügbarer Energie in jeder Körperzelle darstellt, welche für nahezu alle ablaufenden Stoffwechselprozesse benötigt wird. Heute geht man davon aus das sich ca. 50000 Erkrankungen auf einen ATP Mangel entwickeln können. In der Wissenschaft werden heute auch Krankheiten wie Parkinson und Alzheimer diskutiert. Dazu zählen neben der Muskelkontraktion auch die Synthese von Eiweißen und Enzymen sowie der aktive Stofftransport durch Biomembranen. ATP ist dabei Cosubstrat verschiedener Kinasen (Phosphat-übertragende Enzyme), z. B. der cAMP-abhängigen Proteinkinase A, der Ca-abhängigen Proteinkinase C oder der Insulin-stimulierten Proteinkinase. ATP ist zudem Agonist purinerger Rezeptoren im zentralen als auch im peripheren Nervensystem. Somit ist ATP an der Durchblutungsregulation und der Vermittlung von Entzündungsreaktionen beteiligt. Wann ist intrazelluläres ATP vermindert? Die sekundäre Mitochondriopathie wird zumeist im Rahmen systemischer Entzündungen manifest. Auch wenn isolierte ATP-Erniedrigungen möglich sind, treten sie häufig gemeinsam mit labordiagnostischen Hinweisen auf Immunaktivierung (TNF-alpha, IP-10) sowie oxidativen und nitrosativen Stress auf (MDA-LDL, Nitrotyrosin). Folglich wurden ATP-Verminderungen bei Kollektiven von Patienten mit entzündlichen Erkrankungen nachgewiesen, bei z. B. Chronic Fatigue Syndrom (Myhill, 2009), zellulärer Hypoxie (Bell, 2007), aktiver EBV-Infektion (Vernon, 2006) sowie bei Fibromyalgien und chronisch degenerativ-entzündlichen Prozessen. Des Weiteren können toxische Einflüsse die Mitochondrienfunktion von Leukozyten stören. So ist bekannt, dass z. B. Aluminium über die Induktion von oxidativem Stress die ATP-Bildung in Leukozyten reduziert (Han, 2013). Auch bei anderen toxischen Metallen und Schadstoffen kann dieser indirekte Effekt angenommen werden. Auch wenn zumeist keine Antwort darauf gegeben werden kann, ob die ATP-Verminderung primär ist oder das Resultat veränderter biochemischer Prozesse darstellt, stellt der Parameter einen wichtigen Gradmesser für die aktuelle Mitochondrienfunktion dar.

Seit dem Jahr 2002 beschäftigen wir uns intensiv mit der Mitochondrialenmedizin.

Nur wenn die Zelle Gesund ist ist der Mensch gesund. jeder Mensch ist einzigartig. Hat seine Stärken aber auch seine Schwächen. Deshalb ist es wichtig in einer sehr umfangreichen Erstananamnes ihren Körper und dessen individuellen Funktionen kennenzulernen. Nach unsere speziellen Diagnostik wird dann ein individueller Therapieplan für Sie erstellt. Heute geht man davon aus das aus Zellfunktionsstörungen ca. 50000 Erkrankungen daraus resultieren.

 

Kontakt / Termine und Bestellungen

Sie erreichen uns einfach per mail oder per Telefonnummer:

Dipl. Ing. Armin Leuze (FH)

0176-47869382

info@biovitalkuren.de